Mittwoch, 20. November 2013

Review: After Earth (2013)

Regie: M. Night Shyamalan | Cast: Will Smith, Jaden Smith, Sophie Okonedo, Zoë Kravitz u.a. IMDb | OFDb | Moviepilot | Amazon
 



Plot:
Bei einer Bruchlandung ihres Raumschiffs stürzen Kitai Raige (Jaden Smith) und sein legendärer Vater Cypher (Will Smith) auf die Erde, die aufgrund schwerer Naturkatastrophen seit 1.000 Jahren nicht mehr von Menschen bewohnt wird. Da Cypher verletzt ist, muss sich Kitai allein auf den gefahrvollen Weg machen, um ein Notsignal abzusetzen. Beide müssen lernen, zusammenzuarbeiten und einander zu vertrauen, um nach Hause zurückkehren zu können.

Filmkritik:

[leichte Spoiler enthalten]

Ganz ehrlich... ich tu mich schon fast schwer den Film nicht schlecht zu bewerten. Ich hatte mich auf ziemlichen Murks gefasst gemacht, zumal das der allgemeine Tenor und auch meine MP-Prognose (3.7) sagt. Hinzu kommt, dass mir der alte Smith mit der Zeit zunehmend unsympathisch wird... dessen Spross war mir zudem sowieso noch nie ganz geheuer. Eine weitere Voraussetzung für die Erfüllung meiner niedrigen Erwartungen war natürlich auch Regisseur M. Night Shabalaba, welcher in seinen letzten Jahren ja nicht mehr allzu viel Taugliches zustande gebracht hat (sein mit Abstand bester ist immer noch "Unbreakable", tolles Teil!).

Was soll ich sagen? Trotz allem fand ich den Steifen nicht schlecht. Dass er optisch überdurchschnittlich sein würde, dachte ich mir sowieso, ist aber dennoch hervorzuheben. Sogar die animierten Affen fand ich ganz gut gemacht, ebenso die restlichen Effekte (Monster, Natur, Action).
Die Story ist, nachdem man abgestürzt ist, zwar sehr vorhersehbar, konnte mich allerdings durchweg unterhalten und teilweise sogar packen. Vater-Smith hat mich auch glücklicherweise gar nicht genervt, Ableger-Smith hingegen nur manchmal ein wenig, wenn er mal wieder etwas zu lang wie ein kleiner Teenager-Trauerkloß dreinblickte, dem man am Freitagabend verboten hat auszugehen, aber ansonsten ging es erfreulicherweise. Dass es hier und da noch 'ne Schippe Kitsch (der Raubvogel!) oben drauf gab, störte mich nicht wirklich, hatte ich mich ja eigentlich auf etwas wesentlich Schlechteres eingestellt.

Hätte man eine kompromisslosere, ernstere wie auch düstere Gangart eingeschlagen, dann gäbe es sogar noch mehr Punkte.
Kann allerdings verstehen, dass der Film für die Meisten ein Reinfall war, aber die 100 Minuten hätte ich durchaus schlechter investieren können, daher mal heute Geberlaune. 7/10



Freitag, 6. April 2012

Awesome Short Film zum Freitag [13/12]


Es geht weiter mit dem woechentlichen Kurzfilm zum Freitag, den ihr auf keinen Fall verpassen solltet!

Today's short film:



von Adrián Cardona, Rafa Dengrá und David Muñozaus dem Jahr 2010 | Sprache: Spanisch (mit engl. UT) | Laufzeit mit Abspann: 15:00 Min - ohne Abspann: 13:20 Min

Viele werden diesen total abgedrehten Splatterkurzfilm bereits kennen, besticht er doch durch die wahnsinnige Brutalität und dem ordentlichen Trashfaktor, was das Ganze so unterhaltsam macht. Für Zartbesaitete ist das wirklich Nichts. Viel mehr muss man dazu auch nicht sagen. Ach, beim Abspann nicht gleich wegschalten - ist in Hangover-Manier gehalten.


Plot:
Mr. Olivares ist schon wieder fast gesund, aber jetzt braucht er noch einen Urlaub für das letzte Quäntchen Erholung.


Der Film:
Have Fun & please watch in HD + full view



Dienstag, 3. April 2012

TRAILER - Filme, die man nicht auf dem Schirm hatte

Hier mal ein paar Trailer zu einigen potenziellen Geheimtipps, von denen man noch nie etwas hörte, einfach nicht überall liest oder sie schlichtweg übersieht – zu Unrecht.

 

The Aggression Scale – Stephen C. Miller
USA, 2012
IMDb | Moviepilot
Pinke Schrift auf schwarzem Grund? Ne, es geht nicht um “Drive”. Allerdings ist dieser Thriller ebenso an die 80er angelehnt.

 

Cycle – Zoltan Sostai
Ungarn, 2011
IMDb | Moviepilot
Sehr spezieller Science-Fiction Stoff aus Ungarn, der demnächst auch auf dem Sci-Fi-London Festival 2012 läuft.

 

C 299,792 km/s - Derek Van Gorder, Otto Stockmeier
USA (?), 2011
IMDb | Moviepilot | Kickstarter
Der Film ist allein schon durch seine Machart äußerst interessant. Einen Einblick gibt es ebenfalls in folgendem “Trailer”.

 

True Skin - Stephan Zlotescu
USA (?), 2012
IMDb | Moviepilot
Zunächst wird wohl ein 12-minütiger Kurzfilm daraus gemacht, jedoch scheint ein Langfilm geplant zu sein.

 

Funeral Kings - Kevin McManus, Matthew McManus
USA, 2012
IMDb | Moviepilot
Schwarze Komödie um ein paar Jungs, die gern älter wären als sie in Wirklichkeit sind und sich verhalten wie die letzten Bastarde. Also irgendwie ein Mix aus “Superbad” und “Stand by Me”.


 

Beyond the Black Rainbow - Panos Cosmatos
Kanada, 2010
IMDb | Moviepilot
Psycho-Thriller mit Sci-Fi Einlage, der den ein oder anderen Mindfuck zu versprechen scheint.

Freitag, 30. März 2012

Awesome Short Film zum Freitag [12/12]


Es geht weiter mit dem wöchentlichen Kurzfilm zum Freitag, den ihr auf keinen Fall verpassen solltet!

Today's short film:

 TheBackwaterGospel

The Backwater Gospel

von Bo Mathorne aus dem Jahr 2011 | Sprache: - | Laufzeit mit Abspann: 09:32 Min - ohne Abspann: 08:33 Min

Dieser Kurzfilm ist die Bachelor-Arbeit von Bo Mathorne. Ein stimmiges Western-Szenario in düstere Atmosphäre getaucht mit einer angenehmen Portion Horror und Mystery. Der Kurzfilm hat mittlerweile recht viel Anklang gefunden, sodass ein Langfilm in Planung ist. Immer her damit! Animationsfilme müssen nicht nur für Kinder sein, das weiß man schon lange.

Plot:

As long as anyone can remember, the coming of The Undertaker has meant the coming of death. Until one day the grim promise fails and tension builds as the God fearing townsfolk of Backwater wait for someone to die.


Der Film:

Have Fun & please watch in HD + full view

Hier gibt es noch ein ca. 9-minütiges Making-Of.

 
Bilder:
weirdwestemporium.blogspot.de

Donnerstag, 29. März 2012

Review: Neverlost (2010)

Regie: Chad Archibald | Cast: Ryan Barrett, Emily Alatalo, Jennifer Polansky, Samuel Borstein u.a.
IMDb | OFDb | Moviepilot | Amazon

neverlost poster

Plot:

Das Leben von Josh Higgins ist die Hölle. Gefangen in einer lieblosen Beziehung und von einer nicht schwindenden Schlaflosigkeit geplagt, wandelt er auf dem schmalen Grat zwischen Depression und Wahnsinn. Nur die Erinnerung an Kate, seiner großen Liebe, die er vor Jahren bei einem verheerenden Hausbrand verloren hat, beschert ihm kurze Momente des Glücks. Als er eines Tages scheinbar harmlose Schlaftabletten zu sich nimmt, stellt er fest, dass in seinen Träumen ein neues Leben, ein glückliches Leben, ein Leben mit Kate auf ihn wartet. Die Grenzen zwischen Realität und Traum verschwinden und Josh fängt an für das zu kämpfen, was er vor Jahren verloren hat.


Filmkritik:

[leichte Spoiler enthalten]

Zunächst einmal hat sich, leider, bereits nach gut zehn Minuten rausgestellt, dass die deutsche Synchro nicht unbedingt zu gebrauchen ist (zu amateurhaft), weshalb ich auch zum O-Ton mit dt. Untertiteln wechselte.

Wenn man sich so den Plot durchliest und vielleicht noch zusätzlich den Trailer schaut, könnte man meinen man hätte es hier mit wirklich schwerer Kost zu tun, die gegebenenfalls noch einen guten Mindfuck für den Zuschauer bereit hält – um so größer war die Ernüchterung nach der Sichtung.

neverlost still 3

Es gab ja schon einige Filme, bei denen sich Traum und Realität oft nach und nach immer mehr vermischten und man irgendwann nicht mehr wusste, was nun Wirklichkeit ist, gibt es doch in beiden Welten genug Andeutungen dafür. Dies weiß man auch hier gut zu nutzen. Man kann sich durch verschiedene Hinweise vorstellen, dass beides wahr sein könnte. Ein Problem dabei stellt allerdings das erste Drittel des Films dar. Der Protagonist ist gebeutelt von seiner Umwelt, seiner Vergangenheit, kümmert sich nicht um seine Ehe, hat keinen Job und vegetiert somit nur noch (schlaflos) vor sich hin und ist somit nur noch ein Schatten seiner selbst.
Dadurch, dass die mysteriöse Komponente durch das Einbinden der zweiten (Traum-)Welt erst nach einer Weile geschieht, hat sich mittlerweile der Eindruck gefestigt, dass es sich bei seinem tristen Dasein zwangsläufig um die Realität handeln muss.
Der Zuschauer wird somit im weiteren Verlauf zwar noch das ein oder andere Mal verunsichert, hat sich aber eigentlich schon festgelegt, was den restlichen Film nicht mehr allzu relevant erscheinen lässt. Egal, wie viele Kniffs in beiden Welten noch eingebaut werden. Die Story hat sich somit selbst viel zu früh entschärft und den Spannungsbogen somit bereits halb zum Einbruch gebracht.

neverlost still 1

Was die Schauspieler angeht, so wird man hier höchstwahrscheinlich kein bekanntes Gesicht antreffen. Die Schauspieler sind in Ordnung. Nicht besonders gut, aber auch keinesfalls schlecht, wobei die deutsche Synchro sie sicherlich schlecht erscheinen lässt.  Der Konflikt des Hauptprotagonisten Josh wird gut dargestellt und sein Verlangen der “Realität” zu entfliehen ist durchaus nachvollziehbar.

Zu gute halten muss man dem Film außerdem, dass mit wenig Mitteln eine trotzdem noch einigermaßen interessante Story konstruiert wurde. In den düsteren Momenten wird der Film zudem von einem Score unterstützt, der geneigte Filmkenner sofort aufhorchen lässt. Nicht selten fühlt man sich oft an Clint Mansell’s genialen Score zu “Requiem for a Dream” erinnert. Die Parallelen sind unverkennbar, allerdings hat man sich nicht am, mittlerweile vielleicht schon verbrauchten, “Lux Aeterna” bedient, sondern eher an die elektronisch angehauchten Töne. Schlecht fand ich das nicht, passte eigentlich ganz gut, auch wenn man behaupten kann, dass es ziemlich abgekupfert wurde.

neverlost still 2

Zum Schluss versucht man eine Art offenes Ende zu erzeugen, bei dem man selbst entscheiden soll, was nun Traum und Realität ist. Leider war das, zumindest in meinem Fall, relativ früh klar und durch die vielen Verflechtungen zwischen den Welten, machte sich langsam der Eindruck breit, dass man hier zu viel wollte. Einige mögen hier vielleicht noch Einiges hineininterpretieren, was ja schön und gut ist, für mich in diesem Fall aber nicht angebracht. 
Idee gut, Umsetzung okay, aber etwas verschenktes Potenzial. Kann man sich mal angucken, verpassen würde man allerdings auch nichts. Bloß nicht zu viel in Richtung “The Machinist” erwarten, das ist ein ganz anderes Kaliber. 6/10

 

Zur Blu-Ray Veröffentlichung von ION New Media:

Bild und Ton sind gut, auch wenn ich die deutsche Synchronfassung eher als misslungen betrachte. Extras gibt es keine, bis auf die Trailershow. Der Film kommt im üblichen Amaray mit Wendecover daher. Die im Internet oft gesehene 18er Plakette, wie sie auch bei Amazon zu sehen ist, war nur ein Vorabdruck des Vertriebs, da man nicht mit einer ungeschnittenen FSK 16 gerechnet hatte, sie aber letztlich doch erhielt.
In der Störkanal-Reihe gab es schon bessere, aber auch schlechtere Filme. Demnächst erscheint übrigens auch “Bellflower” in der Reihe, welcher meinen Film des Jahres 2011 darstellt.


"Neverlost" jetzt auf Blu-Ray oder DVD bei amazon.de kaufen.

 

Dienstag, 27. März 2012

Fünf Fragen - Stöckchen

Jep, in letzter Zeit war es etwas still. Viel zu tun momentan, daher geht das gerade nicht anders. Hiermit gibts aber mal wieder was Frisches in Form eines Stöckchens, was mir Dominik von Filmherum an den Kopf geworfen hat. Ist übrigens das erste Mal, dass ich bei sowas mitmache. ;)

Regeln, die bei diesem Stöckchen befolgt werden müssen:

  • Verlinke die Person, die dich getaggt hat.
  • Beantworte die Fragen, die dir gestellt wurden.
  • Tagge anschließend 5 weitere Leute.
  • Gib den Personen Bescheid, die getaggt wurden.
  • Stelle anschließend 5 Fragen an die, die getaggt wurden.


Hier die fünf Fragen von Dominik:

 

1. Bei welchem Film flossen Tränchen und warum?

Also um ganz ehrlich zu sein: Ich habe noch nie bei einem Film weinen müssen. Vielleicht mag man nun meinen, ich sei gefühlskalt, aber es kam eben einfach (bisher) nicht dazu. Ich könnte allerdings ein paar Filme aufzählen, bei denen es mal fast so weit war (heißt: minimal Pippi in den Augen).


2. Findest du Brad Pitt sexy?

Nö.

 

3. Hast du als Kind heimlich nachts Horrorfilme angesehen? Wenn ja, welche?

Ich weiß noch, dass ich mir damals, als ich bei einem Kumpel übernachtete “Das Relikt” von ‘97 mit Tom Sizemore angeschaut habe. Wir waren so unglaublich fasziniert von dem, was wir da sahen, dass mein Kumpel sich den Film irgendwie auf Video besorgt hatte, damit wir uns den gleich drei mal hintereinander ansehen konnten. Ähnlich verhielt sich das mit “Freddy vs Jason”, wobei ich da schon etwas älter war – allerdings weiß ich noch, dass mein Vater den Film irgendwann zu Hause fand, reingeguckt hat und später am Tag zu mir meinte: “So einen kranken Schrott bringst du nicht nochmal in dieses Haus!”. :D

 

4. Filme ausleihen oder als Staubfänger aufstellen?

Ich leihe wirklich nicht oft Filme aus. Eher kaufe ich mir direkt die Filme, die ich besonders interessant finde – auch ohne vorherige Sichtung. Aus solchen Käufen bestehen übrigens aus diesem Prinzip. Nur wenige Filme habe ich schon gesehen vor ich sie mir zulege.
Dazu soll aber auch erwähnt werden, dass ich sicherlich davon profitiere, dass andere Leute in diesem Haushalt ein Lovefilm Konto besitzen und dieses auch nutzen.

 

5. Wie wäre wohl ein Leben ohne Filme?

Uff. Lass mich nicht daran denken. Es wäre unglaublich langweilig. Zudem bin ich nicht gerade die größte Leseratte, was das nicht unbedingt zu einer Alternative werden lässt, wenn es darum geht sich in andere Welten zu fliehen, wie man es wunderbar mit Filmen machen kann. Ich liebe es einfach in fremde Welten entführt zu werden und mich vollends darauf einzulassen und darin zu versinken. Ein Leben ohne Filme? Lassen wir diese Horrorvorstellung…

 

So… hier mal meine fünf Fragen, mit denen ich es einigermaßen simpel halten möchte. Da mittlerweile schon unglaublich viele Blogger mitgemacht haben und ich manche einfach nicht erreichen kann, möchte ich das einfach mal so handhaben und ein paar auflisten und hoffen, dass der ein oder andere doch noch mitmacht.
Wie wärs also mit El Tofu bzw. Icke, moep0r, Indy, Stefan und Sebastian bzw. David? So schwer sollte das nicht sein Jungs. ;)

  1. Schaust du einen Film grundsätzlich immer bis zum Schluss oder gibt es auch Fälle von vorzeitigem Abschalten?

  2. Was muss unbedingt noch verfilmt werden?

  3. Dein “Get psyched”-Song schlechthin ist…? (Für die Unwissenden oder nicht HIMYM-Fans: ein Lied, dass dich in euphorische Höhen katapultiert)

  4. Keiner deiner Freunde hat Bock auf Film X von Regisseur Y. Zur Not auch alleine ins Kino?

  5. Angenommen du hast eine Zeitmaschine und könntest in eine ganz bestimmte Epoche bzw. Ära reisen – Welche wäre es und warum?

Freitag, 16. März 2012

Awesome Short Film zum Freitag [11/12]


Es geht weiter mit dem wöchentlichen Kurzfilm zum Freitag, den ihr auf keinen Fall verpassen solltet!

Today's short film:

Ruin Poster Wes Ball Oddball Animation 

"Ruin"

von Wes Ball aus dem Jahr 2012 | Sprache: - | Laufzeit mit Abspann: 08:29 Min - ohne Abspann: 07:25 Min

Das zweite Mal, dass ich heute dachte “Dafuq did i just see?”, nur diesmal ist es mehr als nur positiv (das erste Mal bezog sich auf den Trailer zu Tim Burton’s “Dark Shadows”).

“Ruin” ist ein Leckerbissen sondergleichen – auf technischer Ebene habe ich im Animationsfilm-Bereich noch nie etwas besseres gesehen! Ernsthaft, mir fehlen hier eigentlich so ziemlich die Worte, ganz getreu dem Motto “Words cannot describe the awesome”.
Wem das postapokalyptische Setting aus “#9” gefiel, der wird sich ebenso an diesem kleinen Meisterwerk (ja, Meisterwerk!) erfreuen können. Ich hoffe nur, dass sich die Geschichte nochmal wiederholt und aus diesem Kurzfilm irgendwann ein abendfüllender Spielfilm entsteht, wie es auch bei “#9” der Fall war. Jedenfalls sollte man den Abspann, der übrigens sehr stylisch daherkommt, durchlaufen lassen, denn nach dem Abspann gibt es noch was zu sehen und den Hinweis “To be continued”. Freude! Ich konnte mich so schon kaum an den genialen Animationen satt sehen.

Ich bin dann mal weg, um mich die nächsten zwei Stunden an diesem visuellem Mindfuck zu ergötzen!

 

Plot:

Angesiedelt in einer weit entfernten Zukunft, in der die Menschheit zu großen Teilen bereits ausgestorben scheint, sucht ein Mann in den Ruinen einer einst lebendigen Stadt nach bestimmten Informationen, bis sich seine Verfolger wieder an ihn heften können…


Der Film:

Have Fun & please watch in HD + full view

 
Einige Einblicke in die Produktion erhält man hier.


Bilder:
slashfilm